Home/Artikel, Azubine, News/Blockthema und der Brennweitenvergleich

Blockthema und der Brennweitenvergleich

Mein erster Blogeintrag auf Shooting.Network

Hallo meine Lieben!

Wow, mein erster Blogeintrag auf Shooting.Network, ich bin so aufgeregt!

Wer ich bin, was ich mach und wo ich überhaupt herkomme, könnt ihr in der Info über mich nachlesen!


Im heutigen Eintrag möchte ich euch erzählen, was ich im vergangenen Block gelernt habe, was für ein Blockthema ich abgeben musste und was zum Geier dieses “Blockthema” überhaupt ist.

Blockthema – was ist das?

In der Fotografenausbildung in Bremen gibt es kein klassisches Berichtsheft – man muss nicht aufschreiben, was man täglich so macht, sondern bekommt jeden Block ein Thema, welches man umsetzen muss – das Blockthema.

Als Block bezeichnet man die Zeit, in der man Schule hat. Das sind mal zwei Wochen, mal drei, mal aber auch nur eine. In der Fotografenausbildung hat man also Blockunterricht. 🙂

Dieses Blockthema wird im nächsten Block bewertet und gilt gleichzeitig als Ausbildungsnachweis – man muss es also aufbewahren und am Ende der Ausbildung vorzeigen!

Ich finde, dass das eine ziemlich coole Sache ist! Denn so hat man nicht nur seine eigene Entwicklung festgehalten, sondern übt auch noch Aufträge umzusetzen! Und man muss nicht ständig dieses in meinen Augen sinnlose Berichtsheft führen. Aber wie gesagt, das ist nur in Bremen so! Und auch nicht überall – manche Betriebe wollen dennoch ein Berichtsheft von ihren Azubis. Da muss man also Glück haben. 😛


Mein letztes Blockthema drehte sich um den Brennweitenvergleich

Die Aufgabe lautete:

Fotografiere für ein Magazin eine Person inszeniert “on Location” in einer Landschaft. Erstelle drei Aufnahmen mit jeweils deutlich unterschiedlichen Brennweiten. Die Person soll jeweils im gleichen Abbildungsmaßstab gezeigt werden. Erwartet wird eine möglichst klare Figur-Grund-Beziehung und eine professionelle Beleuchtung der Person.

Lernziel:

Auswirkung der Brennweite auf die Gestaltung des Hintergrundes, Beleuchtung von Personen “on Location” mit Hilfsmitteln wie Reflektor und/oder Blitzleuchte.

Abgabe der Aufsichtsvorlagen: 05.04.2016

Die Brennweite ist im Prinzip der Zoom. Es ging also darum, eine Person zu fotografieren, während man weiter von ihr weg geht, aber immer weiter ranzoomt, damit sie gleich groß bleibt. 

Klingt bis hier hin logisch, oder?

Aber was sollte man da denn sehen? Ist doch das gleiche Bild? NÖ!

32mm Brennweite - Brennweitenvergleich

Brennweite 32mm

67mm Brennweite - Brennweitenvergleich

Brennweite 67mm

105mm Brennweite - Brennweitenvergleich

Brennweite 105mm

Dies ist meine Abgabe – man sieht, dass die Person die ganze Zeit im gleichen Abbildungsmaßstab bleibt. ABER der Hintergrund verändert sich! Und das passiert durch die verschiedenen Brennweiten!

Je weiter weg man geht +  näher ranzoomt (also je höher die Brennweite) desto zusammengerückter wirkt das Bild. Der Hintergrund ist also näher am Objekt, obwohl sich nur die Position des Fotografen geändert hat! Zusätzlich wird der Hintergrund auch immer unschärfer, je weiter man weg steht/je näher man ranzoomt.

Ich bin wirklich froh, mich damit auseinandergesetzt zu haben – je mehr man weiß, desto mehr Spaß macht das Fotografieren. 🙂 Man kann so seine eigene Ideen immer besser umsetzen!

Ich hoffe, ich konnte euch etwas mit auf den Weg geben! 🙂

Übrigens: ich habe einen Instagram-Account (marthawaleri), auf dem ich auch regelmäßig etwas poste – oder natürlich im Shooting.Network 🙂

TIPP

Wenn du überlegst, eine Ausbildung zum Fotografen/zur Fotografin zu machen, dann kann ich dir sagen: es ist wirklich toll! Voraussetzung dafür ist aber, dass du wirklich Bock darauf hast und für die Fotografie und die Kunst BRENNST!

 

Unterschrift


Martha

Die Autorin:

Martha macht derzeit in Bremen eine Ausbildung zur Fotografin.

Sie zeigt weitere Bilder auf ihrem Profil bei Shooting.Network: https://shooting.network/profile/marthawaleri

 

 

2017-05-19T09:10:59+00:00 Mai 26th, 2016|Artikel, Azubine, News|1 Comment

One Comment

  1. Gila 31. Mai 2016 at 15:27 - Reply

    Liebe Martha,

    ich möchte mich bei dir für deinen Artikel bedanken. Ich fange gerade an zu fotografieren und habe noch nicht so viel Ahnung. Aber ich fand deinen Artikel super gut geschrieben und leicht verständlich.

    Ich freue mich auf weitere Artikel von dir und bin gespannt auf neue Tipps in Sachen Fotografie
    Gila

Leave A Comment